Wie beschneide ich bloß meinen Johannisbeerstrauch?

Seit zwei Tagen bin ich aus meinem Kroatienurlaub zurück, aus dem ich viele schöne Pflanzenaufnahmen für euch mitgebracht habe. Diese werde ich euch in den nächsten Tagen vorstellen.

Glücklicherweise hat sich meine liebe Nachbarin um meine Pflanzen während meiner Abwesenheit gekümmert, so dass keine von ihnen verdursten musste. Ich habe jedoch nicht daran gedacht, meinen Johannisbeerstrauch, der bei mir seit März dieses Jahres auf dem Balkon steht, zurückzuschneiden. So habe ich eben fix im Internet recherchiert und festgestellt, dass ich ihn schon längst hätte beschneiden können. Direkt nachdem der Strauch Früchte getragen hat. Zum Glück kann man Johannisbeersträucher aber auch noch bis zum Einbruch des Winters kürzen. Ich habe es direkt heute gemacht. Ist gar nicht so schwer. Da ich keine Gartenschere zuhause habe, hat mir ein Küchenmesser ausgeholfen.

Eigentlich sollte man jeden zweiten Seitentrieb kürzen und – je nach Anzahl der Haupttriebe ingesamt – auch die Haupttriebe bis zum Boden abschneiden. Dabei am besten keinen Stummel aus dem Boden schauen lassen, sondern komplett abschneiden!

Unter folgendem Link gibt es ein sehr schönes anschauliches Video, wie ihr euren Johannisbeerstrauch (rot, weiß oder schwarz) zurückschneiden könnt, damit die Pflanze auch in den nächsten Jahren noch Früchte tragen wird: Video Johannisbeerstrauch zurückschneiden

Kann ich meinen Johannisbeerstrauch auch im Winter einfach auf dem Balkon stehen lassen? Die Antwort lautet: JA! Aber bitte mit frostschützendem Material abdecken. Am besten mit Stroh oder gleich den ganzen Kübel mit einem isoliernden Material einwickeln und ihn am besten, sofern vorhanden, unter eine Überdachung platzieren, so dass er nicht direkt der Witterung ausgesetzt ist. Wenn es keinen Frost gibt, sollten alle Pflanzen auf dem Balkon auch weiterhin gegossen werden, da ansonsten die Gefahr besteht, dass die Pflanzen vertrocknen.

So beschneidet ihr euren Johannisbeerstrauch
So sah mein Johannisbeerstrauch vorm Zuschnitt aus.

 

So wird die rote Johannisbeere richtig zurückgeschnitten.
Und so sieht der Strauch aus, wenn er zurückgeschnitten worden ist.

 

Wie man den Johannisbeerstrauch richtig zurückschneidet.
Nun ist der Johannisbeerstrauch zurückgeschnitten und ich hoffe auf viele rote Beeren im kommenden Jahr.

 

Eine schöne Kombination: echte Blumen und künstliche!

Vergangenes Wochenende habe ich mal wieder meine Oma besucht. Sie mag sehr gerne Blumen und hat zwei Fensterbänke voll mit weißen und rosafarbenen Alpenveilchen sowie zwei Fensterbänke voll von Orchideen. Wunderschön! Was mir jedoch besonders aufgefallen ist, dass sie echte mit künstlichen Blumen kombiniert. Ein schöner Stil. Und sie liebt Sonnenblumen! Aber seht selbst!

IMG_7772.JPG

IMG_7773.JPG

IMG_7779.JPG

IMG_7780.JPG

IMG_7781.JPG

IMG_7782.JPG

IMG_7785.JPG

IMG_7787.JPG

IMG_7790.JPG

IMG_7792.JPG

IMG_7796.JPG

Blumen pur! Beim Blumenjäger gibt es sehr schöne preiswerte Schnittblumen für Zuhause oder das eigene Café im Szenekiez.

An einem Freitagmittag Anfang September bin ich für diesen Blogartikel beim Blumenladen „Blumenjäger“ mit der Inhaberin Iris Schüttken verabredet gewesen.

Blumengeschäfte gibt es in Berlin sehr viele. Fast an jedem S- oder U-Bahnhof haben wir die Möglichkeit, für ein paar Euro einen fertig gebundenen Strauß zu kaufen. Meistens dann, wenn wir auf dem Weg zu einem Geburtstag sind und wir noch schnell eine Kleinigkeit zum Überreichen benötigen oder wenn wir uns ein paar bunt gemischte Blümchen für die eigenen vier Wände holen möchten. Blumen sind einfach die natürlichste und schönste Dekoration. Und daher eben auch als Mitbringsel stets sehr beliebt.

Ich habe mit der Blumenjägerin Iris Schüttken gesprochen und sie nach ihrem Konzept für ihr Blumengeschäft befragt:

„Iris, wie bist Du auf die Idee gekommen, hier, in Prenzlauer Berg am Zionskirchplatz, einen Blumenladen zu eröffnen? Es gibt doch schon so viele im Umkreis.“

„Es gibt sicher viele Läden im Umkreis, aber nicht direkt hier am Zionskirchplatz. Außerdem biete ich meine Blumen günstiger an als die anderen Geschäfte.“

„Günstiger? Wie ist das möglich? Wie teuer ist denn z. B. eine rosafarbene Lilie, wie sie hier bei Dir gerade angeboten werden?“

„Das ist genau der Punkt: Ich biete generell keine einzelnen Blumen zum Verkauf an. Ich verkaufe Sie im Bund. Daher kann ich zehn Lilien manchmal schon für rund zehn Euro anbieten. Eine Lilie kostet woanders gerne mal zwei Euro fünfzig und mehr. Ich kaufe größere Mengen von einer Blumensorte ein. Dann kann ich sie auch wieder günstiger verkaufen.“

„Das heißt, ich kann jetzt nicht zu Dir kommen und sagen, dass ich eine rosafarbene Lilie haben möchte, drei weiße Dahlien und dazu noch ein wenig Grün, um den Blumenstrauß fülliger erscheinen zu lassen?“

„Richtig. Du kannst Dir bei mir keinen individuellen Strauß zusammenstellen oder binden lassen. Grünzeug habe ich auch gar nicht im Geschäft. Meine Blumen sind nicht zum Mitnehmen im fertig gebundenen Strauß für den 70. Geburtstag der Oma gedacht. Sie sind eher für meine Kundinnen oder auch Kunden geeignet, die sich ganz nach der Do-It-Yourself Manier die Blumen in ihrem Zuhause selbst zusammenstellen möchten und auf Schlichtheit setzen. Blume pur eben!“

„Welche Blumen hast Du aktuell in Deinem Sortiment?“

„Zurzeit habe ich sehr viele Hortensien. Teilweise 80 Stück und auch viele Dahlien in unterschiedlichen Farben.“

„Was ist mit Rosen? Die sind doch auch immer sehr beliebt…?!“

„Zu meinem Verkaufskonzept kommt hinzu, dass ich nicht auf Vielfalt setze, sondern nur auf zwei bis maximal vier Sorten. Damit kann ich eben über die Menge diesen günstigen Verkaufspreis garantieren und auch eine Frischequalität der Blumen gewährleisten.“

Die Blumenjägerin jagt also nach günstigen Blumenschnäppchen, damit ihr euch einen ganzen Arm voll Blumen mit nach Hause nehmen oder euer eigenes Szenecafé damit dekorieren könnt. Passend zu den Blumen gibt es im Souterrain von Iris Vintage-Vasen unterschiedlichster Größen, Farben und Formen zu kaufen, die sie von Flohmärkten des Berliner Umlandes mitgebracht hat. Die bemalten Geweihe in ihrem Blumengeschäft gehören nicht zum festen unverkäuflichen Inventar, sondern sind ein Muss für eure Wohnung, wenn ihr neben schönen Blumen auch noch einen unvergänglichen Hingucker haben wollt.

Während ich so mit Iris im Gespräch vertieft gewesen bin, verkaufte sie einen Bund Hortensien an eine Frau, die diese für ein Fotoshooting benötigte, einen Bund frischer Äste mit roten Beeren an eine andere Frau für die Dekoration ihres Wäscheladens quasi nebenan und einen Bund voll weißer Dahlien an eine Dame, die damit ihren Esszimmertisch schmücken wollte. Ich weiß ja, dass ich demnächst direkt zum Blumenjäger fahren werde, wenn ich in meiner Wohnung für ein gelungenes Wohlfühlambiente mit Hilfe von Blumen sorgen möchte.

Weitere Infos gibt es auf der Facebookseite: https://de-de.facebook.com/blumenjaeger

Der Blumenladen von Iris befindet sich in der Zionskirchstraße 38, 10119 Berlin.

Beim Blumenjäger leuchten die Dahlien in Purpur.
Beim Blumenjäger leuchten die Dahlien in Purpur.
Rosa Lilien. Traumblüten!
Rosa Lilien. Traumblüten!
Dahlien sind Spätsommerblumen.
Dahlien sind Spätsommerblumen.
Inhaberin Iris Schüttken hat ihren Traum vom Blumengeschäft verwirklicht.
Inhaberin Iris Schüttken hat ihren Traum vom Blumengeschäft verwirklicht.
Im Blumenjäger gibt es auch Vintagevasen und kunstvoll bemalte Geweihe.
Im Blumenjäger gibt es auch Vintagevasen und kunstvoll bemalte Geweihe.
Zehn Inka-Lilien für acht Euro.
Zehn Inka-Lilien für acht Euro.
Dahlien sind keine Langstreckenblumen.
Dahlien sind keine Langstreckenblumen.
Hortensien sind wahre Prachtblumen.
Hortensien sind wahre Prachtblumen.
Iris verkauft nicht nur Blumen im Bund, sondern auch Blumenzubehör.
Iris verkauft nicht nur Blumen im Bund, sondern auch Blumenzubehör.
Das Logo vom Blumenjäger ist gelungen!
Das Logo vom Blumenjäger ist gelungen!