Bronzefenchel – irgendwie edel!

Im Botanischen Garten in Berlin habe ich ihn entdeckt. Am frühen Abend kurz vor Sonnenuntergang. Den Bronzefenchel. Ein mattes Leuchten ging von seinen Blättern aus. Bisher kannte ich Fenchel nur von Fencheltee, den ich in meiner Kindheit oft trinken sollte, als ich Bauchschmerzen hatte. Und Fenchelhonig.

Bronzefenchel ist eine mehrjährige winterharte Pflanze, die einen sonnigen bis halbschattigen Standort bevorzugt. Sie kommt in Südeuropa bzw. Mittelmeerraum vor. Sie gehört zur Familie der Doldengewächse. Die Pflanze bevorzugt frische Böden, die nicht unbedingt austrocknen sollten. Je nach Standort und Temperatur ist sie regelmäßig zu gießen. Staunässe ist zu vermeiden. Daher ist ein gut aufgelockerter nährstoffreicher Humusboden vorteilhaft. Sie blüht von Juli bis September.

Bronzefenchel enthält die gleichen Inhaltsstoffe wie Fenchel: Ätherische Öle und auch Flavonide und andere Vitamine.Die Inhaltsstoffe wirken appetitanregend, krampflösend und verdauungsfördernd.

Fenchel – so auch Bronzefenchel – eignet sich nicht nur für Fencheltee, sondern auch für viele Dips und zum Würzen von Fisch, Fleisch und für Salate.

Der Bronzefenchel ist sehr dekorativ und wertet so manches heimische Kräuterbeet auf.
Der Bronzefenchel ist sehr dekorativ und wertet so manches heimische Kräuterbeet auf.
Im Botanischen Garten Berlin ist jede Pflanze mit einem kleinen Schild gekennzeichnet.
Im Botanischen Garten Berlin ist jede Pflanze mit einem kleinen Schild gekennzeichnet.
Im Botanischen Garten Berlin entdeckte ich im Juli den Bronzefenchel.
Im Botanischen Garten Berlin entdeckte ich im Juli den Bronzefenchel.

 

 

 

Urban Gardening – das himmelbeet – gemeinsam Gärtnern in Wedding

An einem Nachmittag Anfang August bin ich mit der U9 in den Berliner Stadtteil Wedding gefahren, am Leopoldplatz ausgestiegen und von dort – nicht einmal fünf Minuten entfernt – zur Ruheplatzstraße 12 gelaufen. Dort befindet sich das himmelbeet. Das himmelbeet ist ein so genannter interkultureller Gemeinschaftsgarten. Interkulturell bedeutet, dass hier Menschen unterschiedlicher ethnischer und kultureller Herkunft gemeinsam Gärtnern können. Dies soll vor allem die soziale Integration fördern und gleichzeitig Berührungsängste abbauen, die leider nach wie vor in unserer Gesellschaft vorhanden sind. Beim gemeinsamen interkulturellen Gärtnern im himmelbeet lernt man also nicht nur, selbst Gemüse und Kräuter anzubauen und zu ernten, sondern auch mit anderen Kulturen, Sitten, Gebräuchen und Gewohnheiten in Kontakt zu kommen und den gegenseitigen Respekt zu stärken. Im Vordergrund des urbanen Gärtnerns steht die Erzeugung von Nahrungsmitteln in der Stadt mit besonderem Schwerpunkt auf dem ökologischen Anbau regionaler und alter Kultursorten.

Das himmelbeet gibt es offiziell seit Juni 2013. Die Idee für diesen Gemeinschaftsgarten in Wedding kam Gründerin Hannah Lisa Linsmaier: „Ich sah das große Parkdeck des Schillergartencenters und habe sofort gedacht, ‚diese große Fläche wäre ideal für einen Urban Garden‘. Aber die Idee des Dachgartens musste ich aufgrund sehr kostspieliger Brandschutzmaßnahmen leider fallen lassen. Die Idee eines Stadtgartens ließ mich seitdem jedoch nicht mehr los. Und so begann die Suche nach einem geeigneten Grundstück für dieses Vorhaben.“

Das himmelbeet befindet sich zwar nicht auf einem Dach mit Blick über Wedding, erfüllt aber seinen Sinn und Zweck und ist innerhalb eines Jahres auf eine handvoll feste Mitarbeiter angewachsen. Daneben unterstützen Öko-BFD’ler, FÖJ’ler und viele ehrenamtliche Helfer das grüne Projekt.

Auch Leute wie Du und ich, also Privatpersonen, aber auch Institutionen haben die Möglichkeit, Beete für eine Saison zu pachten.

Das himmelbeet-Team bietet auch seine Unterstützung bei der Konzeption, der Planung und dem Aufbau sozialer urbaner Gärten an.

Außerdem gibt es tolle Workshops für Jung und Alt. Die Veranstaltungen und Workshops findet ihr hier: https://www.facebook.com/himmelbeet/events

Im August und Anfang September lädt das himmelbeet zum Gartendinner ein. Es findet jeden Samstag (16.08., 23.08., 30.08. und am 06.09.) statt. Es gibt ein vegetarisches 3-Gänge-Menü mit frischen Zutaten aus dem himmelbeet. Frischer geht’s nicht!

Ausführliche Infos gibt es unter: www.himmelbeet.com oder auf der facebook-Seite: https://www.facebook.com/himmelbeet

Hereinspaziert! Nur montags ist Ruhetag!
Hereinspaziert! Nur montags ist Ruhetag!
Es gibt Pachtbeete, die ihr für ein Jahr privat pachten und nutzen kann und einen Gemeinschaftsgarten, wo alle mithelfen können.
Es gibt Pachtbeete, die ihr für ein Jahr privat pachten und nutzen könnt und einen Gemeinschaftsgarten, wo alle mithelfen können.
Verkauf von Jungpflanzen, Getränken und eigener Ernte.
Verkauf von Jungpflanzen, Getränken und eigener Ernte.
Die Gießkannen stehen bereit.
Die Gießkannen stehen bereit.
Gemeinsames Gärtnern steht auch für interkulturellen Austausch in der Stadt.
Gemeinsames Gärtnern steht auch für interkulturellen Austausch in der Stadt.
Nachwuchs
Nachwuchs
Rotkohl und Mangold in einem Hochbeet.
Rotkohl und Mangold in einem Hochbeet.
Mangold
Mangold
Hier wächst auch die Jungfer im Grünen.
Hier wächst auch die Jungfer im Grünen.
Eine alte Gießkanne dient nun als Pflanzentopf.
Eine alte Gießkanne dient nun als Pflanzentopf.
Lampions sorgen abends für eine tolle Gartenatmosphäre.
Lampions sorgen abends für eine tolle Gartenatmosphäre.
Hier wächst Kapuzinerkresse.
Hier wächst Kapuzinerkresse.
Entspannungsmöglichkeiten zwischen Tomaten und Kräutern.
Entspannungsmöglichkeiten zwischen Tomaten und Kräutern.
Macht mit beim Bauen und Gärtnern und spielt stattdessen weniger auf eurem Smartphone rum!
Macht mit beim Bauen und Gärtnern und spielt stattdessen weniger auf eurem Smartphone rum!
Aus den Hochbeeten wächst und gedeiht es.
Aus den Hochbeeten wächst und gedeiht es.
himmelbeet Jutebeutel für 5 Euro.
himmelbeet Jutebeutel für 5 Euro.

Stadthonigfest im Prinzessinnengarten

Am 19.07. – vergangenen Samstag – war im Berliner Prinzessinnengarten Stadthonigfest. Den wichtigsten Satz, den ich von einem Imker, der dort seinen Honig zum Verkauf angeboten hat, gehört habe: „Ohne Bienen und Hummeln kein Leben.“ Denn die kleinen Insekten sind für die Bestäubung der meisten Pflanzen zuständig, damit diese Früchte entwickeln können, die wir zum Essen benötigen. Die Bienen und Hummeln sammeln fleißig Blütenpollen in kleinen Täschchen hinter ihren Hinterbeinchen. Die Pollen enthalten die notwendigen Spermazellen, die mit den empfänglichen weiblichen Blütenteilen in Kontakt kommen müssen, um eine Befruchtung zu ermöglichen. Ja, es gibt auch einige Pflanzen, die auch ohne die kleinen Helfer fähig sind, diese Bestäubung selbst durchzuführen. Jedoch ist ein Großteil der Pflanzenwelt auf Fremdbestäubung angewiesen. Daneben helfen Wind und andere Insekten bei der Bestäubung. Sie machen aber nur einen sehr kleinen Teil aus. Im Schnitt soll die Biene aber für 75-80% aller Fremdbestäubungen verantwortlich sein. Dies ist unter folgendem Link nachzulesen: Bienen sind für die Menschheit überlebenswichtig.

Soviel dazu, meine lieben LeserInnen! Seid also bitte lieb zu den Bienen und Hummeln und pflanzt ein paar Blütenpflanzen, die die kleinen Insekten bevorzugen. Der Prinzessinnengarten – ein Urban Garden in Berlin-Kreuzberg, direkt am U-Bf Moritzplatz hat mit dem Stadthonigfest also ein Stück weit zur Aufklärung beigetragen. Leider war aufgrund der Hitze nicht soviel los auf dem Gelände.

Ich kaufte einen leckeren Honig und ein Olivenöl-Honig-Lavendel Körperpeeling ohne sonstige Zusatzstoffe.

Der Prinzessinnengarten hat einen tollen Bereich mit Tischen und Stühlen inmitten von Bäumen und bieten seinen Gästen die Möglichkeit, leckeren Kaffee und Kuchen und andere Gerichte zu kaufen und ein bisschen dem Großstadtstress zu entfliehen.

Im Prinzessinnengarten werden auch Tomaten angebaut.

Im Prinzessinnengarten werden auch Tomaten angebaut.

An einem Stand wurden ein paar Pflanzen näher beschrieben und in Gläsern "ausgestellt".
An einem Stand wurden ein paar Pflanzen näher beschrieben und in Gläsern „ausgestellt“.
Auf dem Stadthonigfest waren die Stände der einzelnen Aussteller liebevoll mit den Blumen der Saison dekoriert.
Auf dem Stadthonigfest waren die Stände der einzelnen Aussteller liebevoll mit Blumen der Saison dekoriert.
Staudengärtnerei im Prinzessinnengarten
Staudengärtnerei im Prinzessinnengarten
Im Prinzessinnengarten können Sie auch Pflanzen kaufen.
Im Prinzessinnengarten können Sie auch Pflanzen kaufen.
Mit einer Bienenbox kann sich jeder ein eigenes Bienenvolk anschaffen. Geeignet für Garten und Balkon. Infos dazu gibt's bei http://www.stadtbienen.org
Mit einer Bienenbox kann sich jeder ein eigenes Bienenvolk anschaffen. Geeignet für Garten und Balkon. Infos dazu gibt’s bei http://www.stadtbienen.org
Berliner Honig wurde im Prinzessinnengarten verkauft.
Berliner Honig wurde im Prinzessinnengarten verkauft.
Honig und Olivenöl-Honig-Lavendel Körperpeeling
Honig und Olivenöl-Honig-Lavendel Körperpeeling
Gartenküche mit vielen Leckereien
Gartenküche mit vielen Leckereien

 

 

Die Jungfer im Grünen – eine ganz besondere Pflanze

Die Jungfer im Grünen ist eine Blütenpflanze und gehört zur Familie der Hahnenfußgewächse. Ihr botanischer Name ist Nigella damascena. „Die Gattungsbezeichnung Nigella (Lat. nigellus = schwarz) verweist auf die schwarz gefärbten Samen. Die Artbezeichnung damascena bedeutet übersetzt „aus Damaskus stammend“ und wird von dem Botaniker Heinz-Dieter Krausch als Beleg dafür gesehen, dass sie über die Handelsbeziehungen Venedigs mit dem Vorderen Orient in Mitteleuropa eingeführt wurde.“ (Quelle: Wikipedia).

Die Jungfer ist einjährig und kommt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Sie blüht von Juni bis August. Ihre Blütenblätter, die geschlitzt sind, sind blau, rosa und auch weiß gefärbt. Am schönsten sind die kräftig blauen Blüten. Die Blüten, die sich zahlreich an den verzweigten Stängeln bilden, sind von einem Kranz haarförmig zerschlitzter Hochblätter umgeben. Ab Juli/August beginnt bei der Pflanze dann die so genannte Samenreife. Dann bildet sich die sehr dominante Samenkapsel. Wenn sich diese braun verfärbt, ist es ein Zeichen, dass die schwarzen Samen im Inneren reif sind. Mittel bis kräftiger Wind zerstreut die Samen. Daher nennt man die Pflanze auch Windstreuer.

Ich habe diese Pflanze zum ersten Mal im Botanischen Garten Berlin entdeckt und bin sofort von ihrer Schönheit fasziniert gewesen. Interessant ist die Bedeutung ihres eigenartigen Namens. Sie gehört zu den klassischen Blumen der verschmähten Liebe. Junge Frauen gaben verschmähten Freiern ihre Ablehnung durch diese Blume zu verstehen.

Lesen Sie weitere interessante Informationen bei Wikipedia!

Die Jungfer im Grünen ist ein Windstreuer.
Die Jungfer im Grünen ist ein Windstreuer.
Die Blütenpflanze ist ein Kunstwerk!
Die Blütenpflanze ist ein Kunstwerk!
Nach der Blütezeit von Juni bis August kommt die Samenkapsel zum Vorschein.
Nach der Blütezeit von Juni bis August kommt die Samenkapsel zum Vorschein.

 

Die Jungfer im Grünen hat sehr dominant erscheinende Samenkapseln.
Die Jungfer im Grünen hat sehr dominant erscheinende Samenkapseln.

 

 

Jungfer im Grünen mit weiß bis zartblauen Blütenblättern.
Jungfer im Grünen mit weiß bis zartblauen Blütenblättern.

Flowershots of the last two weeks -Berliner Blumen

Ich breche heute den Rhythmus der wöchentlichen Flowershotsbeiträge. Hier kommt mein 14-tägiger Rückblick.
Letzte Woche eine Riesendistel beim Spaziergang im Mauerpark entdeckt in einem sehr intensiven Pink. Schade, dass ich mein Makroobjektiv nicht mit in meiner Handtasche hatte. Dann habe ich ein paar bezaubernde Blumenbilder im Botanischen Garten aufgenommen. Satte Farbenpracht. Ein Hoch auf die Natur! Die weißen Blüten erfreuen die Flaneure im Bürgerpark Pankow.
Vergangenen Sonntag dann der Abstecher zum Tourigucken in den Lustgarten am Berliner Dom. Auch hier volle repräsentative Blütenpracht wie es sich für den Lustgarten gehört.
20140711-113435-41675867.jpg

20140711-113434-41674605.jpg

20140711-113512-41712612.jpg

20140711-113511-41711777.jpg

20140711-113509-41709638.jpg

20140711-113514-41714243.jpg

20140711-113513-41713430.jpg

20140711-113514-41714717.jpg

20140711-113544-41744724.jpg

20140711-113543-41743337.jpg

20140711-113541-41741935.jpg

20140711-113609-41769667.jpg

20140711-113610-41770915.jpg

20140711-113612-41772477.jpg

20140711-113611-41771686.jpg

New York City: First Street Garden – Urban Gardening

In New York ist Urban Gardening in vollem Gange. Ohne viel Tara und ohne viel Gekreische wächst das schöne Grün in der Nähe von Avenue A und Avenue B im East Village oder in Brooklyn Williamsbourg oder aber wesentlich populärer auf den Dächern dieser Stadt. Ich habe durch einen Zaun einen Urban Garten fotografiert und fühlte mich ein bisschen wie eine Paparazza. In einem kleinen Dschungel in Brooklyn konnte man einen Drink zu sich nehmen und „nebenbei“ Pflanzen für den städtischen Balkon kaufen. Hier meine Shots. Weitere Infos zum Urban Gardening in NYC: www.nycgovparks.org
www.ecowatch.com
www.reset.org/knowledge/urban-gardening-mit-gaerten-die-welt-veraendern

20140629-215135-78695452.jpg

In der First Street im East Village befand sich dieser kleine Ort der grünen Glückseligkeit 🙂

20140629-215130-78690951.jpg

Urban Gardening und Urban Street Art.

20140629-215133-78693883.jpg

Bei schönem Wetter gut zum Chillen!

20140629-215136-78696923.jpg

Leider hatte der Garten nicht offen, als ich ihn auf meiner Tour durchs East Village spontan entdeckt habe.

Jungle-Cafe in Brooklyn
Jungle-Cafe in Brooklyn

 

im Jungle Cafe gibt es nicht nur Cafe im Grünen. Die Pflanzen, die dort wuchsen, können Besucher auch kaufen. Ein bisschen Grün hat noch niemandem geschadet! IMG_4920
im Jungle Cafe gibt es nicht nur Cafe im Grünen. Die Pflanzen, die dort wuchsen, können Besucher auch kaufen. Ein bisschen Grün hat noch niemandem geschadet!

IMG_4917 IMG_4918

 

 

Grünes New York: der High Line Park

New York City für acht Tage Anfang Juni. Das war sehr aufregend. Eine Stadt voller Schnelligkeit. Busy Business, Lärm und Höhenwahnsinn. Ich lebe seit elf Jahren in Berlin und hatte bisher immer das Gefühl, dass der Rest von Deutschland stehen bleibt, während die Zeit in Berlin viel schneller vergeht. In NYC habe ich erfahren, dass es noch schneller geht. Dass sieben Tage gefühlt wie drei sind. Die Stadt, die niemals schläft. Das klingt verrückt, ist aber tatsächlich wahr. Doch wo finden die New Yorker Ruhe? Wo befinden sich Orte, an denen sie ausatmen und vor allem ganz tief wieder einatmen können, ohne gleich von dem Nächsten angerempelt zu werden? Im Westen von Manhattan, ganz in der Nähe des Hudson Rivers entlang der 10th Avenue wurde ab dem Jahr 2006 eine über 2,33 km erhaltene, aber nicht mehr als solche genutzte Hochbahntrasse zu einer Parkanlage, dem High Line Park, umgebaut. Die Hochbahntrasse gehört zu einem ehemaligen Streckenabschnitt der West Side Freight Line, auf der seit 1930 ausschließlich Güterverkehr betrieben wurde. Unter anderem transportierten damals Waggons Schweinehälften durch den Meatpacking District New Yorks.

Eine grüne Oase auf Stelzen mit viel Grün. Viele Pflanzen, wie z. B. Birken und roter Klee wachsen hier. Weitere Infos zu einem wirklichen tollen grünen städtischen Projekt gibt es hier: Zeitartikel vom 09. August 2010 oder hier: Zeitartikel vom 13. September 2010  und auf der offiziellen Website: der High Line Organisation.

the High Line Park

Im Westen Manhattans befindet sich der High Line Park.

Kleines Pflanzenparadies

Gärtner erschafften zusammen mit der High Line Organisation ein kleines Paradies in Manhattan.

IMG_4623 IMG_4624 IMG_4638

 

Entspannen auf der High Line
Die High Line ist die „grüne Linie“ der Stadt, die von vielen New Yorkern, aber auch von Touristen genutzt wird, um durchzuatmen.

IMG_46482,33 Kilometer urbanes Grün

Auf 2,33 Kilometer spazieren gehen. Umgeben von Grün.

Wald, Wiese und Garten

Den Brückentag am 30. Mai habe ich genutzt, um meine Familie zu besuchen. Auf dem Dorf. 500 Kilometer entfernt von Berlin. Ich habe einen langen Spaziergang durch Wald und Flur unternommen. Auch gab es einige Pflanzen im Garten meiner Eltern zu bewundern, die ich für euch aufgenommen habe. Ab morgen bin ich für eine Woche in New York. Dort werde ich auf jeden Fall in den Central Park gehen, um einige Bilder von der Flora dort aufzunehmen…

Schwertlilien
Blaue Schwertlilien im Garten meiner Eltern.

 

Einzelaufnahme einer Schwertlilie

Schwarzäugige Susanne
Die schwarzäugige Susanne rankt sich in die Höhe.

 

Am Rande eines Roggenfelds
Am Rande eines Roggenfelds wachsen Wiesenkerbel, Kornblume und echte Kamille.

 

Roter Fingerhut
Der giftige Rote Fingerhut (Digitalis purpurea) wächst in lichten Wäldern und an Wegrändern auf sauren Böden.
Wiesen Margerite
Wiesen Margeriten zwischen wilden Gräsern auf einer Wiese am Waldesrand.

 

Rhododendron-Hain – ein Paradies im Tiergarten

Je nach Witterung blühen Rhododendren von Ende April bis Mitte oder Ende Juni. Ich habe gerade noch den richtigen Zeitpunkt abgepasst, als ich vergangenes Wochenende in den Berliner Tiergarten gefahren bin. Auf der Standortkarte am Park ist der Ort, an dem in der grünen Lunge Berlins diese wunderbaren Blüten blühen, als Rhododendron-Hain ausgewiesen. Vom Brandenburger Tor bin ich rund 15 Minuten gegangen. Ich wurde nicht enttäuscht. Wie in einem Paradies fand ich mich wieder. Die Büsche der Rhododendren sind drei bis vier Meter hoch und sehr gewaltig. In violett und pink neigten sich mir die dicken Blüten in Dolden entgegen. Wie in einem Gemälde von Monet empfand ich meinen Spaziergang. Oder wie im Film mit Mary Poppins, in dem sie in ein Bild reinspringt und sich in einem Paradies wiederfindet.

Wer Berlin im Frühling besucht und sich eh im Regierungsviertel rund um das Brandenburger Tor herumtreibt, sollte einen Abstecher an diesen Ort machen. Unbedingt! Weitere Infos auf Wikipedia.

Rhododendren im Tiergarten Berlin
Ein Traum von Rhododendren im Berliner Tiergarten

IMG_4333 IMG_4334 IMG_4341 IMG_4342 IMG_4343

Pinke Rhododendren
Der Rhododendren-Hain im Berliner Tiergarten ist einen Besuch wert.

IMG_4345 IMG_4353 IMG_4356 IMG_4359 IMG_4367 IMG_4380

Keukenhof – Augenschmaus für Blumenliebhaber

Wer Blumen in Hülle und Fülle live erleben möchte und dazu noch ein Faible für Tulpen hat, fährt am besten nach Holland zum Keukenhof. Der Keukenhof befindet sich in der Nähe von Amsterdam. Rund 40km und 35 Autominuten entfernt. Es handelt sich dabei um eine gigantische Gartenanlage. Tausende von Touristen kommen jedes Jahr zur Tulpenblüte. Ich bin im letzten Jahr, im April 2013, dort gewesen und konnte mich an dem Blumenmeer nicht satt sehen. Neben Tulpen in allen erdenklichen Farben und Formen gab es auch Narzissen, Hyazinthen und Orchideen. Die Tulpenzwiebeln werden übrigens alle von Hand gepflanzt. Das ist wirklich beachtlich. Der Park ist 32 Hektar groß. Ich habe also mit großer Freude mein Makroobjektiv ausgeführt und wusste gar nicht, worauf ich es zuerst fokussieren sollte. Leider war das Wetter nicht besonders gut. Doch viele Blumen konnten zum Glück auch indoor bestaunt werden. In diesem Jahr ist der Park noch bis zum 18. Mai geöffnet.

Weitere Infos findet ihr direkt auf der Website

Im Orchideenhaus konnte ich mich nicht satt sehen.
Im Orchideenhaus konnte ich mich nicht satt sehen.

IMG_3430 IMG_3432 IMG_3438

Die Außenanlagen waren in tollen Formen mit Tulpen und anderen Ziebelblumen bepflanzt.
Die Außenanlagen waren in tollen Formen mit Tulpen und anderen Zwiebelblumen bepflanzt.
Diese Tulpen habe ich für mich persönlich zu den Schönsten gekürt.
Diese Tulpen habe ich für mich persönlich zu den Schönsten gekürt.
So nah war ich einer Tulpe noch nie.
So nah war ich einer Tulpe noch nie.
Die tollsten Tulpenzüchtungen zeigt der Keukenhof.
Die tollsten Tulpenzüchtungen zeigt der Keukenhof.
Vor allem auch in großen verglasten Häusern kann man die Blumen bewundern.
Vor allem auch in großen verglasten Häusern kann man die Blumen bewundern.
Wassertropfen an pinken Tulpenblüten.
Wassertropfen an pinken Tulpenblüten.
Rote Tulpen als Königsdisziplin der Holländer?
Rote Tulpen als Königsdisziplin der Holländer?