Sind Erdbeeren mehrjährig?

Viele von euch haben sicherlich schon einmal selbst Erdbeeren im Garten oder auf dem Balkon aus dem Gartencenter, von Baumärkten, etc. eingepflanzt. Genau wie ich! Einer meiner ersten Beiträge beschäftigt sich mit Erdbeeren auf dem Balkon. Ich lebe in Berlin in einem Altbauhaus und mein Mann und ich haben keinen eigenen Garten. Da ich aber nicht auf Pflanzen verzichten wollte, habe ich dann tatsächlich Erdbeeren auf dem Balkon gepflückt. Das war vor zwei Jahren. Im letzten Jahr kamen dann zu der Erdbeersorte Polka einige Walderdbeeren hinzu (Fragaria vesca). 

Die Erdbeeren aus dem Jahr 2014 haben tatsächlich in 2015 noch einmal reiche Ernte gebracht. Ich konnte also nach und nach im Juni von der Pflanze naschen. Vor einem Monat habe ich die gut erhaltenen Pflanzen dann ein drittes Mal umgetopft mit neuer Erde. Auch die Walderdbeere hat den recht milden Winter in Berlin gut überstanden und sich bereits im letzten Sommer stark vermehrt, so dass ich einige Jungpflanzen umtopfen konnte.

Man sagt, man solle für einen besseren Ertrag die Erdbeerpflanzen jedes Jahr neu kaufen. Aber mir geht es ja nicht um den Ertrag. Dazu muss ich sagen, dass die Erdbeersorte Polka, die ich in 2014 angepflanzt habe, in 2015 mehr Früchte brachte, als im ersten Jahr… Probiert es einfach selbst aus! 🙂 Ich bin nun gespannt auf die nächsten süßen roten Früchtchen!

Eine richtige Pflanzanleitung findet ihr hier: Pflanzanleitung Erdbeeren

_MG_6149_MG_6151_MG_6152_MG_6160_MG_6163_MG_6164

Orchideenblüte in der Biosphäre Potsdam

Eröffnung der Orchideenblüte und Bloggerevent

Am 17. März eröffnete die Ausstellung zur Orchideenblüte in der Biosphäre Potsdam. Im Rahmen dieser Eröffnung fand auch ein Bloggertreffen statt, zu dem ich eingeladen worden bin. Nach einer sehr herzlichen Begrüßung von Daniela, Isabel und Katja, den Marketingmädels der Biosphäre,  bekamen wir als Begrüßungsdrink einen köstlichen antialkoholischen Fruchtcocktail mit einer essbaren Orchidee (Karma-Orchidee).

Orchideenexpertin führte durch Biosphäre

Die Orchideen kommen aus dem Orchideengarten Karge nahe Lüneburg. Die Inhaberin des Orchideengartens, Marei Karge-Liphard, die gleichzeitig Expertin auf dem Gebiet der Orchideen ist, führte uns mit viel Fachwissen durch die Biosphäre und gab uns ein paar interessante Pflegetipps. Auch räumte sie mit Mythen rund um die Orchidee auf…

Wusstet ihr, dass Orchideen frühestens mit sieben Jahren blühen? Es gibt sogar Orchideenarten, die fangen erst mit 14 Jahren zu blühen an.

Phalaenopsis – die uns bekannteste Orchideenart

Die bekannteste Orchideenart ist die Phalaenopsis. Ihr kennt sie auf jeden Fall. Sie wird auf jedem Markt und in jedem Blumenladen verkauft. Da diese Orchideen an einen Schmetterling erinnern, nennen wir sie auch „Nachtfalter-Orchidee“ oder auch „Malaienblume“. Sie stammt aus den tropischen Regenwäldern Südost-Asiens.

Orchideen wachsen mit Ausnahme der Antarktis auf jedem Kontinent. Aufgrund ihrer enormen Vielfalt gibt es Orchideen fast in jeder Ökozone (nicht in Wüsten). Selbst oberhalb des nördlichen Polarkreises oder in Patagonien und den dem ewigen Eis des Südpols vorgelagerten Inseln, z. B. Macquarie Island gibt es Orchideen. Der Großteil der Arten wächst allerdings in den Tropen und Subtropen, hauptsächlich in Südamerika und Asien. In Europa gibt es etwa 250 Arten. In Australien gibt es rund 800 Arten, in Afrika 2.000, in Südamerika sogar rund 9.000. Sage und schreibe  14.000 Arten gibt es in Asien.

Skandinavier haben eine Lieblingsorchidee

Die Coelogyne Cristata ist eine weiße Orchidee aus Nepal. Sie ist in Skandinavien sehr beliebt – vor allem als Hochzeitsdeko. Umgangssprachlich kennt man sie auch unter den Begriffen „Frauenhöhle“ oder „Schneekönigin“.

Die Geschichte um den „Frauenschuh“

Die Paphiopedilum Orchidee ist bei uns als „Frauenschuh“ oder auch „Venusschuh“ bekannt, weil die Lippe der Blüten eben wie ein Schuh aussieht. Was hat die Göttin Venus damit zu tun? Frau Karge wusste die Antwort: Der Legende nach hielt Venus ein Schäferstündchen. Wurde dabei aber entdeckt und musste fliehen. Dabei verlor sie ihren goldenen Schuh, der sich dann in die Pflanze verwandelte, als ein Sterblicher den Schuh für die Göttin mitnehmen wollte. Diese Orchidee erinnert an eine fleischfressende Pflanze. Jedoch sind Orchideen generell keine Fleischfressenden!

Kauft keine Orchideensamen im Internet

Zum Anpflanzen von Orchideensamen benötigt die Pflanze einen speziellen Pilz – einen Fadenpilz. Dies muss im Labor durchgeführt werden.Die Fäden dieses Pilzes wandern in die Samenzelle der Orchidee, wo sie zersetzt und als Nahrung aufgenommen werden. Ohne diesen Pilz können die Keimlinge nicht überleben. Pflanzensamen von Orchideen im Internet zu kaufen, sei laut der Orchideenexpertin, herausgeschmissenes Geld, da sie ohne Pilz nicht wachsen können; denn die Samen haben kein Nährgewebe.

Nicht alle Orchideen duften angenehm

Eine Orchideenart, die Bulbophyllum nymphopolitanum stinkt sehr stark, weil sie von Aasfliegen bestäubt wird. Um diese anzulocken, produziert sie diesen extremen Geruch.

Nicht pflücken!

Entdeckt man Orchideen in der freien Natur, darf man sie nicht abpflücken, ausgraben etc. Sie darf von ihrem natürlichen Standort nicht entfernt werden.

Die wohl wertvollste Orchidee kommt aus Peru

Zum Abschluss zeigte Frau Karge uns in einer Glasvitrine eine Phragmipedium kovachii. Eine Orchidee aus Peru, die um die 800 € kostet und damit einer der wertvollsten Orchideenart der Welt ist. James Michael Kovach entdeckte sie 2002. Lest die Geschichte der Entdeckung hier: James Michael Kovach entdeckt Orchidee in Peru.

Pflegetipps

Und hier noch ein paar Pflegetipps: Den Topf mit der Orchidee einmal pro Woche richtig nass machen. Nicht jeden Tag und auch nicht jeden zweiten oder so gießen; denn Staunässe mag die Pflanze nicht. Ich selbst mache es so: Ich nehme die Orchidee aus dem Übertopf heraus und halte den Topf unter einem laufenden Wasserhahn mit lauwarmen Wasser für circa zehn Sekunden. Orchideen müssen nicht gedüngt werden. Sie sind sehr genügsam. Und: ihr dürft sie umstellen. Also an einem anderen Ort in eurer Wohnung. Was Orchideen nicht mögen, weil sie dann „verbrennen“, ist starke Sonneneinstrahlung. Im Frühling/Sommer solltet ihr sie also nicht auf eine Fensterbank mit direkter Sonneneinstrahlung stellen. Lieber einen Meter in den Raum hinein stellen! Generell ist direkte Sonneneinstrahlung nicht so beliebt unter den Orchideen.

Die Orchideenblüte könnt ihr noch bis zum 1. Mai 2016 in der Biosphäre Potsdam bestaunen!!

_MG_4648_logo
Marei Karge-Liphard, Orchideenexpertin des Orchideengartens in der Nähe von Lüneburg.
IMG_4646_logo
Begrüßungscocktail mit essbarer Orchidee.

_MG_4819_logo

_MG_4815_logo
Brassia Tosca

_MG_4801_logo

_MG_4796_logo
Pinke Blüte
_MG_4654_logo
Rosafarbene Phalaenopsis
_MG_4661_logo
Pinkrote Orchidee
_MG_4664_logo
Phalaenopsis mit kleinen Punkten in hellrosa.
_MG_4669_logo
Der Frauenschuh – Paphiopedilum
_MG_4674_logo
Burrageara Nelly Isler Orchidee
_MG_4676_logo
Pinke Phalaenopsis-Hybride
_MG_4679_logo
Im Schmetterlingshaus der Biosphäre wurden ebenfalls Orchideen „ausgestellt“.
_MG_4681_logo
Pinke Vanda-Blüte
_MG_4682_logo
Vanda-Orchidee in Blau
_MG_4683_logo
Vanda Orchidee
_MG_4686_logo
Rote Blüte
_MG_4689_logo
Ludisia discolor Orchideen
_MG_4705_logo
phragmipedium kovachii
_MG_4717_logo
DIY-Projekt – Osterkranzbasteln mit wunderschönen Cymbidium-Orchideen.
_MG_4724_logo
Das ist das Ergebnis des selbstgebasteltem Osterkranzes.
_MG_4733_logo
Phalaenopsis
_MG_4735_logo
Phalaenopsis Hybride
_MG_4739_logo
Diese gelbe Orchidee sieht aus wie ein großes Insekt.
_MG_4749_logo
Phalaenopsis Hybride
_MG_4754_logo
Wunderschöne pink-rosane Orchideenblüte
_MG_4757_logo
Schmetterlingsorchidee
_MG_4763_logo
Phalaenopsis Orchidee in Weiß.
_MG_4766_logo
Pink gepunktete Blüte
_MG_4767_logo
Phalaenopsis Hybride
_MG_4778_logo
Miltonia Orchidee
_MG_4769_logo
Cambria Orchidee
_MG_4782_logo
Kleine Orchideenblüte

_MG_4785_logo

_MG_4792_logo
Vanda-Orchidee in violett
_MG_4657_logo
Caelogyne cristata

Wiesenflockenblumen bei einem Spaziergang in Fürstenfeldbruck entdeckt

Zu einer Hochzeitsfeierlichkeit nach Fürstenfeldbruck

Vergangenen Spätsommer sind mein Mann und ich auf einer Hochzeit von Freunden in der Nähe von München eingeladen gewesen. Wir sind bereits am Abend vorher aus Berlin mit dem Zug angereist, so dass wir noch den ganzen Vormittag und frühen Nachmittag Zeit hatten, uns die Gegend anzuschauen.

Spaziergang am späten Vormittag

Am nächsten Morgen – nach einem sehr leckeren und ausgiebigen Frühstück – im Hotel Fürstenfelder – sehr zu empfehlen!, haben wir einen kleinen Spaziergang unternommen. Das Wetter war traumhaft.

Wir kamen an einem Kloster vorbei, das fußläufig nur zehn Minuten vom Hotel entfernt liegt. Ein sehr schönes imposantes Gelände. Weitere Infos dazu erhaltet ihr auf der Website.

Violett blühende Wiesenpflanze entdeckt

Hinter der Klosteranlage befand sich eine Wiese. Auf einem kleinen Abschnitt blühten in voller Pracht Wiesenflockenblumen. Ich wusste zugegebenermaßen nicht, dass diese Blumen so heißen, habe dann aber nachgeschlagen im Buch „Die Pflanzen Mitteleuropas“ und bin darin fündig geworden.

Wiesenflockenblumen (lat: Centaurea jacea) erinnern an blaue Kornblumen

Die Wiesenflockenblume gehört genauso wie die Kornblume zur Gattung der Flockenblumen (Centaurea) innerhalb der Familie der Korbblütler (Asteraceae). Kein Wunder also, dass sie sich sehr ähneln.

Die Pflanze dient den Bienen wunderbar als Nahrungsquelle. Sie gibt es auch in verschiedenen Samenmischungen für Gärten und Wiesen zu kaufen.

Die Blütezeit ist in der Regel von Juni bis Oktober.

_MG_9316
Wiesenflockenblumen von oben aufgenommen.
_MG_9322
Wiesenflockenblumen enthalten viele Gerbstoffe und sind daher bei Weidetieren nicht sehr beliebt.
_MG_9323
Wiesenflockenblumen werden auch gemeine Flockenblumen genannt. Bei Bienen ist ihr Nektar sehr beliebt.

Herbst im Großen Tiergarten in Berlin

Wenn sich die Blätter gelb und braun färben und die Tage kürzer werden, sind wir im Herbst angekommen. Empfehlenswert sind dabei Spaziergänge im Wald, in den Parks der eigenen Stadt mit einem leckeren Tee in einem gemütlichen Café als krönenden Abschluss z. B. eines Sonntages. Arbeitet man in der Nähe eines schönen Parks, kann man dort sogar in seiner Mittagspause einen kleinen Spaziergang machen.

Ich hatte vor zwei Wochen ein Porträt-Fotoshooting mit einem Berliner Model. Für meine Aufnahmen sind wir in den Berliner Tiergarten gegangen und es sind sehr viele schöne Bilder entstanden. Nach unserem Shooting habe ich meine freie Zeit genutzt und bin ein wenig alleine durch den fast menschenleeren Park gegangen. Es hat sich gelohnt und ich hab jeden einzelnen Schritt durch den schönen herbstlichen Park genossen.

Zum Berliner Tiergarten (Stadtteil und Park) könnt ihr euch am besten diesen Wikipedia-Artikel durchlesen als auch diesen Artikel, der sich allein mit dem Park „Großer Tiergarten“ beschäftigt.

Eberesche
Eberesche
Abflug - Fischreiher im Großen Berliner Tiergarten.
Abflug – Fischreiher im Großen Berliner Tiergarten.
Die Früchte des Herbstes sind wie die Blüten im Frühling und Sommer.
Die Früchte des Herbstes sind wie die Blüten im Frühling und Sommer.
Pflanzen können auch im Herbst schön aussehen.
Pflanzen können auch im Herbst schön aussehen.
Schneeball
Schneeball
Hagebutten
Hagebutten
Ein Fischreiher kurz vor seinem Abflug zum anderen Ufer.
Ein Fischreiher kurz vor seinem Abflug zum anderen Ufer.
Es leben sehr viele Enten im Park.
Es leben sehr viele Enten im Park.
Wegweiser zur Luiseninsel
Im Großen Tiergarten gibt es die Luiseninsel. Dort befindet sich ein Denkmal der Königin Luise.

 

Im Sommer wächst an diesem Weg der Farn hüfthoch.
Im Sommer wächst an diesem Weg der Farn hüfthoch.
Früchte des Herbstes im Großen Tiergarten.
Früchte des Herbstes im Großen Tiergarten.
Im Berliner Tiergarten wachsen viele verschiedene Laubbäume. Eichen, Linden, Buchen.
Im Berliner Tiergarten wachsen viele verschiedene Laubbäume. Eichen, Linden, Buchen.
Der kleine Fluss nennt sich Tiergartengewässer und ist ein kleiner Seitenarm der Spree.
Der kleine Fluss nennt sich Tiergartengewässer und ist ein kleiner Seitenarm der Spree.
Großzügig angelegte Wege führen durch den Berliner Park.
Man kann sehr gut zu Fuß und noch besser mit dem Rad den Park erkunden.
Nutzt die Gelegenheit und geht durch den Großen Tiergarten spazieren, wenn ihr in der Nähe wohnt oder arbeitet oder seid.
Eine tolle Atmosphäre im Großen Tiergarten.
Im Herbst möchte man sich nicht in den Park legen. Aber Spazierengehen - das geht!
Liegewiese – Ballspiele sind nicht gestattet.

Portugal und die Korkeichen

Im September sind mein Mann und ich zwei Wochen in Portugal gewesen. Urlaub! Endlich! Natürlich nicht ohne meine Kamera. Die kargen Felder durchbrachen riesig große Flächen von Bäumen: Korkeichen, Pinien, Olivenhaine, aber auch Wein. Am meisten war ich angetan von den rötlich-orangenen Stämmen der Korkeichen – dem so genannten Splintholz.

Korkeichen werden 150 – 400 Jahre alt – je nachdem, ob sie beerntet werden oder natürlich wachsen. Sie sind sehr dürrebeständig. Es gibt sie im westlichen Mittelmeerraum. Ihr Laub ist immergrün. Die Korkschichten des Stammes dienen der Korkproduktion. Leider gibt es sehr viele Accessoires aus Kork, die kein schönes Design haben und für mich eher sehr ramschig sind und keinerlei ästhetischen Anspruch zu haben scheinen. Mir sind vor allem in den Touristengegenden Korktaschen, Korkportemonnaies, mit Kork ummantelte Stifte und Korkuntersetzer aufgefallen. Dabei dient Kork auch sehr gut der Wärmeisolierung als Korkparkett für Fußböden und zur Lärmdämmung. Den größten Anteil machen jedoch nach wie vor Flaschenkorken aus, auch wenn andere Materialien dem Kork für den Flaschenverschluss Konkurrenz machen und damit sogar die Artenvielfalt von Korkanbaugebieten gefährden.

Der Kork besteht aus abgestorbenen, mit Luft gefüllten, dünnwandigen Zellen. Eine Korkeiche produziert nach der Ernte eine neue Korkschicht. Die erste Ernte erfolgt nach etwa 12 bis 15 Jahren bei einem Stammdurchmesser von 20 bis 30 Zentimetern.

Weitere Infos auch unter Wikipedia!

Die Korkeichen prägen die Landschaft in Portugal.
Die Korkeichen prägen die Landschaft in Portugal.
Das Splintholz ist bereits nachgedunkelt. Die Korkernte liegt hier schon ein wenig länger zurück.
Das Splintholz ist bereits nachgedunkelt. Die Korkernte liegt hier schon ein wenig länger zurück.
Eine Korkeiche frisch nach der Korkernte.
Eine Korkeiche frisch nach der Korkernte.
In Portugal wächst die Korkeiche auf einem Gebiet von 750.000 Hektar.
Die Korkschichten des Stammes werden zur Korkgewinnung genutzt.

Fotoausflug ins Brandenburger Schlaubetal – bezaubernde Natur

Mitte Juli ging es mit einem guten Freund ins Schlaubetal südöstlich von Berlin. Unser Ziel: Möglichst viele tolle Motive vor unsere Kameralinse zu bekommen. Er vor sein Tele- und ich vor mein Makroobjektiv. Schließlich soll es im Schlaubetal über 1.000 Pflanzenarten, wie zum Beispiel mehrere Orchideenarten und Farne und rund 140 Vogelarten geben.

Das Schlaubetal ist mir bis dahin völlig unbekannt gewesen. Es ist ca. 90 Autominuten von Berlin entfernt, wenn man sich an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. Die heutige Landschaft des Naturparks stammt aus der Weichseleiszeit. Das Tal erstreckt sich auf einer Fläche von rund 227 Quadratkilometern.

Das Wetter spielte ausnahmsweise einmal mit. Zumindest am frühen Mittag. Sonnenschein bei 24 Grad. Wir fanden dank Google maps relativ schnell einen Parkplatz. Im Wald direkt an der Schlaube gibt es einen wunderschönen Wander- und auch Radweg. Im Vergleich zu anderen Naturparks um Berlin (wie zum Beispiel der Spreewald) ist es sehr ruhig und nicht voll von Spaziergängern. Das war uns auch sehr wichtig, da wir nicht nur die dortigen Pflanzen, sondern auch die Tierwelt ablichten wollten. Also zumindest mein Kumpel mit seinem Teleobjektiv.

Allerdings plapperte ich wohl zuviel, denn Fischotter, Vogel und so liefen uns nicht über den Weg. 😉

Ein paar schöne Pflanzenaufnahmen konnte ich jedoch mitnehmen.

Für weitere Informationen zum Naturpark Schlaubetal gibt es einen sehr ausführlich Artikel bei Wikipedia. 

Libellenparadies Schlaubetal
Im Schlaubetal an der Schlaube leben sehr viele Libellen.
Gräser
Gräser
Im Schlaubetal wachsen neben Laubbäumen auch viele Kiefern und andere Nadelgewächse.
Im Schlaubetal wachsen neben Laubbäumen auch viele Kiefern und andere Nadelgewächse.
Der Spitzwegerich ist reizmildernd und leicht hustenlösend.
Eine Detailaufnahme vom Spitzwegerich.
Seerosen in Hülle und Fülle auf der Schlaube
Seerosen in Hülle und Fülle auf der Schlaube
Farn im Schlaubetal
Farn im Schlaubetal

Wilder Fenchel auf Sardinien – ein Duft von Anis liegt in der Luft

Wilder Fenchel im Mittelmeergebiet beheimatet

In meinem letzten Blogbeitrag habe ich kurz den Wilden Fenchel genannt. Dieser ist auf Sardinien und generell im Mittelmeergebiet sehr weit verbreitet und, wie der Name schon sagt, verwildert. Ursprünglich ist die Pflanze im Mittelmeergebiet kultiviert worden.

Wenn es auf Sardinien nach Anis duftet…

Auffallend ist der anisähnliche Duft, der einem in die Nase steigt. Der Wilde Fenchel wächst ziemlich hoch – 40 bis 200 cm – und ist daher eigentlich nicht zu übersehen. Sehr schön filigran sind die Laubblätter anzusehen, die zwei- bis dreifach gefiedert und haarförmig geschlitzt sind. Damit kann man Fenchel sehr gut erkennen.

Wo wächst der Wilde Fenchel am besten und wofür wird er verwendet?

An einem warmen, trockenen Standort mit nährstoff- und basenreichem Lehm- oder Lössboden. Fenchel kennt jeder als Fencheltee oder Fenchelhonig, der sehr viele gesundheitsfördernde ätherische Öle enthält, aber auch Kieselsäure, Mineralsalze, Vitamin A, B und C. Fenchel wird als traditionelles Hausmittel bei Erkältungen und bei Störungen des Magen-Darmtraktes eingesetzt. Ich kann mich noch gut an meine Kindheit und den Geschmack an den süßen Fenchelhonig mit Anisgeschmack erinnern. Jedes Mal, wenn ich erkältet gewesen bin, musste ich einen großen Esslöffel davon einnehmen. Ob ich wollte oder nicht.D ie sehr aromatischen Pollen des Fenchels können ebenfalls verwendet werden. Vor allem als Gewürz.

Fencheltee soll krebsfördernd sein.

Allerdings habe ich vor kurzem noch gelesen, dass gerade im Fencheltee die Stoffe Methyleugenol und Estragol enthalten sind, die krebsfördernd sein sollen. Nachzulesen beim Bundesinstitut für Risikobewertung.

Wilder Fenchel (lat. Foeniculum vulgare var. vulgare). Ausführlich nachzulesen auf Wikipedia. 

Dunkelgrüne bis leicht bläulich schimmernde Stiele des Wilden Fenchels.
Oristano ist bekannt für seine Feuchtgebiete, in denen die Flamingos ihre Jungen großziehen. Hier wächst viel Wilder Fenchel.
Riesengroße gelbe Dolden.
Auf Sardinien im Mai blühte der Fenchel mit großen Dolden bis zu zwei Meter hoch und war daher nicht zu übersehen.
Fencheltee, Fenchelhonig, Fenchelgewürz.
Fenchel ist eine sehr filigran aussehende Pflanze.
Vor zuviel Verzehr warnt das Bundesinstitut für Risikobewertung.
Wilder Fenchel oder allgemein Fenchel schmeckt hervorragend in Green Smoothies. Vorausgesetzt man mag den Anisgeschmack.
Charakteristisch ist der anisähnliche Duft, den die Heilpflanze ausströmt.
Wilder Fenchel wächst auf Sardinien überall.

Sardinien ist eine Blumeninsel

Sardinien im Mai

Im Mai auf Sardinien Urlaub zu machen, bedeutet Entspannung pur! Entspannung vom Alltagsstress, freie Fahrt auf den Straßen und Entspannung von zu vielen Touristen. Denn im Mai befindet sich die Insel noch in der Nebensaison. Die Hauptsaison startet erst im Juni.

Für Blumenliebhaber und Florainteressierte ist der Mai genau richtig, um auf die zweitgrößte Insel im Mittelmeer zu reisen. Im Mai stehen die Wiesen und Straßenränder in voller Blüte. Selbst die großen Kakteen blühen. In Gelb und Pink.

Sardinien bietet eine vielfältige Flora

Ich habe während meiner siebentägigen Reise sehr viel Pflanzen fotografiert. Einige wachsen auch in Deutschland, wie z. B. Wilde Möhre, Malve, gemeine Wegwarte oder Mohnblume.

Aufgrund des mediterranen trockenen Klimas wachsen hier allerdings auch Kakteen, Olivenbäume, aber auch viele Kräuter sowie Zitronen- und Orangenbäume, Oleander, wilder Fenchel und der intensiv in Gelb blühende Salzmanns Ginster.

Feigenkaktus

Der Riesenkaktus, der auf Sardinien weit verbreitet an den Straßenrändern wächst, ist der Feigenkaktus. Seine Früchte heißen Fico d`India. Er blüht im Mai in Gelb und Pink. Die Früchte sind essbar und können ab August geerntet werden.

Einige Pflanzen konnte ich jedoch leider nicht zuordnen.

Mein Reisetipp für Sardinien:

Leiht euch ein Auto aus, damit ihr mobil seid und verbringt nicht nur in einem Ort euren Urlaub. Fahrt am besten im Mai auf die Insel, wenn ihr die Pflanzenwelt in ihrer Farbenpracht erleben möchtet. Hilfreich ist es in jedem Fall auch, wenn ihr ein wenig italienisch sprechen könnt, da die Sarden kaum Englisch und auch kein Deutsch sprechen können.

In meinen nächsten zwei Blogbeiträgen erfahrt ihr noch mehr zur Pflanzenwelt Sardiniens.

Türkisfarbenes Meer auf Sardinien
Sardinien ist reich an malerischen Stränden mit türkisfarbenem Meer. Es gibt aber auch eine wunderschöne und sehr vielfältige Pflanzenwelt.
Die Wilde Möhre wächst auf ganz Sardinien.
Blätter, Blüte und Wurzel der wilden Möhre sind essbar. Doch Vorsicht: es besteht mit einigen ähnlich aussehenden, aber hochgiftigen Pflanzen Verwechslungsgefahr!!
Im Sand kurz vorm Meer wachsen vereinzelt Stranddisteln.
Im Sand kurz vorm Meer wachsen vereinzelt Stranddisteln.
Mohnblumen im Mai.
Mohnblumen im Mai.
Die gemeine Wegwarte wächst sehr häufig auch in Deutschland an Straßenrändern.
Die gemeine Wegwarte wächst sehr häufig auch in Deutschland an Straßenrändern.
Die Früchte kann man zum Teil sogar in unseren Supermärkten kaufen.
Der Feigenkaktus blüht im Mai.
Blaue Blütenpflanze in Meeresnähe.
Blaue Blütenpflanze in Meeresnähe.

Die Pfaueninsel – Schlüsselblume, Wunderlauch und hohler Lerchensporn

Am 19. April bin ich mit meinem Mann und guten Freunden auf der Berliner Pfaueninsel gewesen. Wir hatten perfektes Frühlingswetter und setzten mit einer Fähre rüber. Ich mit meiner Canon 5D Mark II bewaffnet. Die Pfaueninsel ist 67 Hektar groß und gehört seit 1990 zum UNESCO Weltkulturerbe. Weitere Infos hier: Wikipedia

Von Pfauen und schönen Pflanzen

Die Insel erstrahlte in einem zarten Frühlingsgrün. Und ich hielt fleißig Ausschau nach den Pfauen, die dort frei herumlaufen. Doch neben den wunderschönen Pfauen, die uns ab und zu begegneten, faszinierte die Flora um einiges mehr. Es gibt sehr viel Wald auf der Insel. Wald nimmt dort die meiste Fläche ein. Vor allem Eichen sind dort anzutreffen, aber auch andere Baumarten, wie zum Beispiel Ginkgo oder Weiße Maulbeere, die bereits im 19. Jahrhundert gepflanzt worden sind.

Die Echte Schlüsselblume

Ich entdeckte die Echte Schlüsselblume (Primula veris) auf einer begrasten Freifläche. Sie wuchs dort in kleinen Grüppchen. Die Schlüsselblume gehört zur Gattung der Primeln aus der Familie der Primelgewächse. Sie liebt kalkhaltigen, stickstoffarmen, humushaltigen, lockeren Lehmboden und wächst überwiegend auf trockenen Wiesen, Rainen und in lichten Laubwäldern.

Wunderlauch riecht wie Bärlauch

Meinen Freunden fiel zudem ein zwiebel-, knoblauchartiger Geruch auf, der die ganze Zeit in der Luft lag. Wir entdeckten eine Pflanze, die große Flächen auf der Insel bedeckte. Wir vermuteten zunächst, dass es Bärlauch sein müsste. Jedoch fielen mir die schmalen lanzettförmigen Blätter auf, die im Vergleich zum Bärlauch oder auch zum Maiglöckchen fiel schmaler waren. Zuhause via Google entdeckte ich den Irrtum: Weder Bärlauch noch Maiglöckchen! Es ist der Wunder-Lauch (Allium paradoxum) gewesen. Wunder-Lauch ist genauso wie Bärlauch essbar! Ursprünglich stammt er aus dem Kaukasus, aus den Bergen in Zentral-Asien und aus dem Nord-Iran. Unter folgendem Link gibt es ein interessantes Youtube-Video zum Bärlauch und zum Wunderlauch: https://www.youtube.com/watch?v=FanbwNvGP6A

Der Hohle Lerchensporn

Neben Wunderlauch und Schlüsselblume entdeckte ich noch eine Pflanze, die ich zuvor noch nie gesehen und von ihr auch noch nie gehört oder gelesen hatte: Der Hohle Lerchensporn (Corydalis cava). Im Gegensatz zur echten Schlüsselblume und zum Wunderlauch ist der hohle Lerchensporn giftig bis mäßig giftig. Vor allem die Knolle ist stark giftig. Das in der Pflanze enthaltene Bulbocapnin „erzeugt einen Zustand, der sich bereits der katatonischen Schizophrenie nähert … es sind schon Fälle von automatischem Gehorsam bekanntgeworden. Bulbocapnin hat eine sedierende Wirkung auf das Kleinhirn und setzt vermutlich die motorischen Zentren im Hypothalamus außer Funktion.“ (Quelle: http://www.physiologus.de/stimulans.htm.) Die Pflanze ist in Mitteleuropa weit verbreitet.

Die Pfaueninsel ist für einen Sonntagsausflug bestens geeignet!

Pfau präsentiert stolz sein Federkleid.
Pfau präsentiert stolz sein Federkleid.
Auf der Pfaueninsel gibt es freilaufende Pfauen. Es sind wunderschöne Vögel.
Auf der Pfaueninsel gibt es freilaufende Pfauen. Es sind wunderschöne Vögel.
Die echte Schlüsselblume mag kalkhaltige Böden mit Humus. Sie wächst auch auf der Pfaueninsel. Die jungen Blätter und Blüten eignen sich für einen Wildblumensalat.
Die echte Schlüsselblume mag kalkhaltige Böden mit Humus. Sie wächst auch auf der Pfaueninsel. Die jungen Blätter und Blüten eignen sich für einen Wildblumensalat.
Wunderlauch riecht nach Bärlauch. Hat aber schmale Blätter und blüht ca. zwei Wochen vorm Bärlauch.
Wunderlauch riecht nach Bärlauch. Hat aber schmale Blätter und blüht ca. zwei Wochen vorm Bärlauch.
Auf der Pfaueninsel in Berlin gibt es in großen Mengen Wunderlauch. Es kann wie Bärlauch zubereitet werden.
Auf der Pfaueninsel in Berlin gibt es in großen Mengen Wunderlauch. Es kann wie Bärlauch zubereitet werden.
Die Pflanze wächst gern in Buchenwäldern.
Die Pflanze wächst gern in Buchenwäldern.
Der hohle Lerchensporn blüht auf der Pfaueninsel im Südwestlichen Berlin in Lila und Weiß.
Der hohle Lerchensporn blüht auf der Pfaueninsel im Südwestlichen Berlin in Lila und Weiß.
Die Blätter des hohlen Lerchensporns sind schwach bis mäßig giftig.
Die Blätter des hohlen Lerchensporns sind schwach bis mäßig giftig.

Das Riemenblatt oder die Klivie – rotorangene Blütenpracht aus Südafrika!

Liebe LeserInnen! Die Osterfeiertage sind vorbei. Der Alltag hat mich bereits wieder eingeholt. Über die Feiertage bin ich bei meiner Familie im Osnabrücker Land gewesen. Dort, wo angeblich die glücklichsten Menschen leben sollen. Wahrscheinlich, weil sie alle soviel Platz haben, um viele und große Pflanzen bei sich zuhause zu haben. Am Wetter kann das Glücklichsein jedenfalls nicht liegen. Denn 80 Prozent meiner Besuche in meiner Heimat sind von Regenwetter geprägt…

Klivie ist eine faszinierende Blütenpflanze

Zuhause machte ich die Entdeckung einer unglaublich faszinierenden Blütenpflanze, von der ich bisher noch nie etwas gehört, gesehen oder gelesen habe. Die Klivie oder, wie der Volksmund die Pflanze nennt, das Riemenblatt. Der lateinische Name ist clivia miniata. Die Pflanze stammt ursprünglich aus Südafrika.

Standortwechsel mag die Klivie nicht gern

Die Klivie sollte nicht in die pralle Frühlings- oder Sommersonne gestellt werden. Sie mag es lieber ein wenig halbschattig, kann aber ohne Bedenken die winterliche Sonne vertragen. Ganz wichtig ist jedoch, dass die Klivie in der Regel keinen Ortswechsel mag. Sie sollte somit bestenfalls immer an einem Standort stehen, an dem sie morgens und abends Sonne bekommt. Sie ist sogar so „eigensinnig“, dass sie am liebsten nicht einmal gedreht werden möchte, sondern immer mit derselben Seite zum Licht/Fenster stehen mag. Sie kommt mit normaler Zimmertemperatur von 18 – 25 Grad gut zurecht. Kann aber auch von Oktober bis März/April gut bei 5-10 Grad Celsius überwintern. Sie sollte vor Regen geschützt sein.

Düngen erlaubt bei relativ geringem Nährstoffbedarf

Von April bis September kann die Klivie gedüngt werden. Als Substrat eignet sich Kakteenerde oder ganz normale Blumenerde. Der Nährstoffbedarf der Pflanze ist relativ gering. Das bedeutet, dass es nach einem Umtopfen noch nach zwei bis drei Jahren ausreichend ist, sie zu düngen.

Das solltet ihr beim Gießen beachten

Gegossen werden sollte das Riemenblatt vom Frühjahr bis Herbst so, dass die gesamte Erde des Topfes, in dem die Pflanze wächst, nass wird. Das Wasser, das auf dem Untersetzer landet, sollte direkt nach dem Gießen entfernt werden. Denn auch Klivien mögen keine Staunässe, da Schimmelgefahr besteht. Dann lässt man die Erde der Pflanze komplett austrocknen, bis erneut durchdringend gegossen wird. Im Winter benötigt die Klivie an einem kälteren Standort nur sehr wenig Wasser. Das Substrat sollte möglichst trocken gehalten werden. Gegossen wird im Winterhalbjahr nur in geringer Menge schlückchenweise ein bis ca. zweimal in der Woche.

Das Amaryllisgewächs blüht hauptsächlich im späten Winter bis zum Frühjahr. Es kann aber auch – je nach Standort und Temperatur – vorkommen, dass sie erneut im Sommer oder Herbst blüht. Die Blütenfarbe ist kräftig orange-rot.

Weitere Infos findet ihr unter: www.klivie.de und Wikipedia

_MG_0828

Klivien mögen in der Regel keinen Standortwechsel.
Im Winterhalbjahr die Pflanze bei 5 – 10 Grad Celsius trocken überwintern lassen und nur einmal bis zweimal wöchentlich schlückchenweise gießen.
Viele Amaryllisgewächse blühen im späten Winter und frühen Frühjahr!
Viele Amaryllisgewächse blühen im späten Winter und frühen Frühjahr!